Wortwolken aus Cachelogs erstellen

Wer viele Geocaches findet, schreibt auch viele Logs. Dabei kommen allerhand Wörter zusammen. Aber was schreibt man eigentlich am häufigsten? Mit Wortwolken aus den Logtexten kann man es sehr schön visualisieren.

Wortwolken – Was ist das?

Schlagwortwolken stellen eine Möglichkeit dar, bestimmte Wörter eines Textes oder einer Textsammlung je nach Häufigkeit ihres Vorkommens unterschiedlich hervorzuheben. Häufiger vorkommende Wörter werden dabei farbig oder größer dargestellt als seltene Wörter.

Wortwolken werden häufig auf Internetseiten genutzt, um häufig besuchte Themen hervorzuheben, oft gesuchte Wörter darzustellen oder eben um zu zeigen welche Wörter man am häufigsten in seinen Online Logs verwendet.
Als Beispiel ist hier die Wortwolke meiner Logs bis Juli 2009 abgebildet.

Wortwolke

Wortwolken selbst erstellen

Voraussetzung für das Erstellen von Wortwolken ist die Sammlung der Worte. Diese sollen aus den Logs stammen. Ein möglicher, aber sehr mühsamer Weg wäre alle Logs aufzurufen und die Wörter in eine Textdatei zu kopieren. Viel einfacher ist es, GSAK dafür zu verwenden. Wer Premiummitglied bei Geocaching.com ist, startet einfach die „My Finds“ Pocket Query und läßt sich das Ergebnis per email zuschicken.

Die in der email enthaltene ZIP Datei wird danach temporär gespeichert und in GSAK geladen. Versierte Benutzer von GSAK können das Abholen der mail inkl. Update der Datenbank auch automatisieren.
Sind die Daten in der Datenbank, müssen nur noch die Wörter aus den Logs extrahiert werden…
Dabei hilft das GSAK Macro „OwnLogsExtractor“ von 4lagig-deluxe. Der Link dazu befindet sich im rechts unter „Links zum Thema“. Nach der Installation kann man das Macro sofort starten. Nachdem alle Logs analysiert wurden, erstellt das Programm eine Textdatei, die alle Wörter aus allen Logs enthält.

Nun folgt die Erzeugung der Wortwolke. Ein sehr guter Generator ist beo Wordle.net zu finden. Dieser erzeugt kostenlos Wortwolken, die man entweder zufällig oder nach eigenen Vorstellungen generieren lässt.
Dabei lassen sich Form, Farben, Schriftarten und Textrichtung frei bestimmen.

Ist man mit seiner Wortwolke zufrieden genügt ein Screenshot, um sie als Bilddatei zu speichern. Dazu eignen sich besonders gut Screencapture-Programme, die das Beschneiden und Speichern komfortabel vereinen.

Screenshots Schritt für Schritt: (Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken)

Links zum Thema:

Pocket Queries
GSAK
GSAK Macro
Wordle

Das könnte Dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


4 + 8 =