Barcelona 2016 – Die Gaudi Stadt

Dieses Jahr haben wir uns für eine Woche Herbstferien in Barcelona entschieden. Uns lockte der kurze Flug und das schöne Wetter. Außerdem hatten wir von vielen Freunden gehört, wie schön es dort sein soll.

Wir buchten eine Ferienwohnung mitten in der Stadt. Eine gute Entscheidung: Direkt an der U-Bahn Station Joanic gelegen, hatten wir beste Möglichkeiten die gesamte Stadt mit öffentlichen Verklehrsmitteln zu erkunden. Die Wohnung war groß, sehr gut ausgestattet und bot mit seiner Dachterrasse im 8. Stock eine tolle Aussicht bis zum Mittelmeer. Zur Sagrada Família waren es nur 15 Minuten zu Fuß.

Sagrada Família: die Geburtsfassade auf der Ostseite der Basilika

Auf eine Besichtung des Innenraums haben wir verzichtet. Die Schlange am Ticketschalter war ca. 100m lang! Überall waren wahnsinnig viele Leute. Wir machten aber wenigstens einen Rundgang um den Block, den die Kirche komplett einnimmt. Im Park auf der Westseite kann man sich gemütlich mit einem schönen Blick auf das Bauwerk ausruhen und die grünen Papageien in den Bäumen beobachten.

Eine weitere Sehenswürdigkeit Barcelonas, die wir uns nur von außen angesehen haben, ist das Stadion Camp Nou. Der FC Barcelona Tienda Oficial Megastore ist der Hammer. Hier gibts wirklich alles rund um Messi und co. Sollten wir noch einmal hier sein, werde ich eine Führung durch das Stadion buchen.


Für die Fahrt dorthin entschieden wir uns für Linienbusse. Das Netz ist sehr gut und bietet gegenüber der U-Bahn den großen Vorteil, das man auch etwas von der Stadt sieht. Man findet auf der Rückseite jeder Bushaltestelle einen großen Stadtplan, in dem alle Linien eingezeichnet sind. So kann man sich auch spontan eine gute Route aussuchen. Um die Fahrtkosten brauchten wir uns keine Sorgen machen – wir hatten unser T-10 Ticket, welches wir zu dritt nutzten, bis es aufgebraucht war. Da man bei jedem Wechsel des Busses das Ticket neu einlesen muß, weiß man auch immer, ob man nachzahlen muß und wieviele Fahrten noch enthalten sind. Das System ist wirklich gut durchdacht. Das 10er Ticket kann ich für jeden Urlauber in Barcelona empfehlen. Sie kostet 9,95€ und kann von mehreren Personen gleichzeitig benutzt werden. An den U-Bahn Stationen muß man in unseren Fall das Ticket nur dreimal durch den Scanner schieben. Dieses Ticket ist übrigens auch der preiswerteste Weg vom Airport in die City: Man muß nur vom Terminal 1 den kostenlosen Shuttle Bus zum Terminal 2 nehmen und dort das T-10 Ticket kaufen. Dieses berechtig auch zur Benutzung des R2 Zuges ins Zentrum Barcelonas. Dort bietet sich Passeig de Gràcia als gute Umsteigemöglichkeit an.

Von da aus ist es auch gar nicht so weit bis zum Plaça de Catalunya, an dem auch die berühmte Flaniermeile La Rambla beginnt. Wir starteten an diesem Tag am Obelisken am nördlichen Ende des Passeig de Gràcia, schauten uns die beiden Gaudi Häuser an und shoppten uns bis zum Springbrunnen am Plaça de Catalunya durch. Weiter gings ein Stück auf der La Rambla. Unser Ziel war der Mercado de La Boqueria – ein riesiger Markt, den man sich unbedingt ansehen sollte! Ob man dort etwas kauft, ist jedem selbst überlassen. Die Preise sind aber, wie immer bei touristischen Highlights hoch. Die Auswahl an frischem Fisch, Tapas, Obst und Gemüse, Gewürzen und teils sehr noblen Imbissbuden ist unglaublich.

Ein ganz anderes Highlight war für uns der Strand. Obwohl das Wetter während unseres Urlaubs etwas durchwachsen war, fanden wir einen Tag, an dem wir uns in die Wellen stürzen konnten. Der Strand war angenehm leer und es gab nur wenige Händler, die hier den Touristen etwas aufschwatzen wollten. Nachdem wir genug in den teilweise sehr hohen Wellen geplanscht hatten, spazierten wir noch gemütlich Richtung Hafen. An der Doppelmole am Parc de la Barceloneta beobachteten wir noch ein paar Angler und die durchtrainierten Jugendlichen am Fitness Areal.

Espigó del Gas mit dem Olympia Center im Hintergrund

Auf dem Weg zurück zur U-Bahn Haltestelle Barceloneta besuchten wir ein Restaurant, welches mir speziell empfohlen wurde. Tapas waren angesagt. Als wir ankamen, wunderten wir uns über das leere Restaurant! Zum Glück gingen wir trotzdem rein. Die Auswahl an Tapas ist groß und die Qualität Spitzenklasse. Doch was diesen Familienbetrieb wirklich ausmacht ist die Atmosphäre und das nette Personal. Wir nutzten die Gelegenheit, uns einige Gerichte genau erklären zu lassen und ein paar Empfehlungen zu erhalten. Das wäre 15 Minuten später kaum noch möglich gewesen. Das Restaurant füllte sich so schnell, das wenig später die ersten Gäste draußen warten mußten. Wir wußten mittlerweile auch warum: Das Essen war so lecker! Nach und nach kamen die einzelnen Gerichte – perfekt getimed – denn auf den gemütlichen Tischen hätte gar nicht alles auf einmal Platz gefunden. Es waren erstaunlich viele Deutsche unter den Gästen. Und so entstand schnell ein Austausch über die leckersten Sachen und weitere Ausflugsziele in der Stadt. Das La Bombeta möchte ich gerne weiterempfehlen.

Ganz am anderen Ende der Stadt befindet sich der Parc Güell. Auch ein sehr beliebtes Ausflugsziel für alle, die gut zu Fuß sind. Der Haupteingang zum Park befindet sich an einem ziemlich steilen Gelände, wo Busse gar nicht mehr hinkommen. Wer nicht mehr so fit ist, sollte ein Taxi für die letzten 500m einplanen. Von Joanic aus, war es ein netter Spaziergang bis zu diesem Gaudi Highlight. Den inneren Bereich besuchten wir nicht, da es gerade keine Tickets gab. Doch auch der äußere – viel größere – Park ist einen Ausflug wert. Auf einem großen Rundweg mit vielen Bäumen gibt es einige Brücken und Terrassen im Gaudi Stil, Gaudis Wohnhaus und viel Natur. Und einige Geocaches! Während es in der Stadt sehr anstrengend war, ein paar Dosen zu finden, machte es hier richtig Spaß.

Der Parc Güell besteht aus einem großen, frei zugänglichen Parkgelände und einem inneren Teil mit der berühmten Terrasse für den man Tickets kaufen muß.

An diesem Abend waren wir richtig froh, endlich wieder in der Wohnung zu sein. Die Wanderung auf den Berg und der Rundgang im Park waren anstrengender als gedacht. Und so wollten wir den Abend ganz gemütlich zu Hause verbringen. Wir holten uns bei Verema i Collita & Friends eine gute Flasche Rotwein und eine Ecke weiter zwei Kartons Empanadas bei El Viejo Almacen. Das alles wurde dann auf unserer Dachterrasse genüsslich bis spät in den Abend verspeist.

Nächtlicher Blick von unserem Balkon

„Was wäre eine Reise nach Barcelona ohne Altstadtbummel?“ Das haben wir uns auch gedacht, als wir das Aquarium am Hafen besucht hatten. Nachdem wir uns die Oktopusse, die Rochen und natürlich die Haie im großen Aquariumstunnel angesehen hatten gings vorbei am Maremagnum Centro Comercial Maremagnum die La Rambla hinauf. Irgendwann bogen rechts ins Altstadtviertel ab und ließen uns einfach durch die vielen Gassen treiben. Da ein Eis, dort ein spanische Gebäck und schon waren wir an der Kathedrale. Dort fand gerade ein kleines Weinfest mit Biomarkt statt. Den Abend und damit auch den schönen Kurzurlaub ließen wir diesmal in einem der vielen Restaurants am Plaça Reial ausklingen. Es gibt noch vieles, was wir nicht gesehen haben – wir kommen sicherlich nocheinmal wieder.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


9 + 1 =