Geocache Equipment – BILTEMA Angel

Mit der Zeit sammelt sich beim Geocachen jede Menge Equipment an. Und so steht in meinem Keller neben der Wathose und den Klettersachen seit neuesten auch eine Stipprute. Sie ergänzt in einer leicht modifizierten Version meine erweiterte Cacher Ausrüstung (ECA). Mit ihr kann ich so genannte BILTAMA Caches loggen, bei denen die Dosen in bis zu 8m hoch an Bäumen hängen. Der Name leitet sich von einer Scandinavischen Baumarktkette ab, in der man Teleskopstangen und anderes Equipment bekommt um Dosen ohne Klettern zu erreichen.

Die ersten dieser spannenden Dosen loggte ich schon, als es den Namen noch nicht gab – damals mit langen Ästen, die gerade in der Nähe waren. Heute gehen die Owner solcher Caches allerdings schon an die Grenzen. Bei 8 bis 10m Höhe ist ein langer Stock schon ziemlich schwer zu finden, geschweige denn vernünftig zu handeln. Da sind Teleskop-Angeln zwischen 7 bis 9m Länge eine gute und preiswerte Alternative.

Also machte auch ich mich auf den Weg zum Angelgeschäft… Auf die Frage nach einer langen Stipprute bekam ich eine zögerliche Antwort vom Ladenbesitzer: „Ich habe da noch ein 7m langes Modell – Glasfieber – nicht die leichteste Ausführung – ein echter Ladenhüter. Für 20€ kannst Du sie mitnehmen.“ Und dann fügte er noch hinzu: „In Hamburg laufen Stippruten einfach nicht so gut!“
Wenn der wüßte! Die Geocacher werden ihm bald die Bude einrennen. Vor der Tür zeigte er mir das lange Teil. Und auf die Frage, wo ich damit angeln will, mußte ich schmunzeln und sagte: „Im Wald!“

Doch diese Angelrute ist noch kein Cacher Equipment. Sie muß noch eine Vorrichtiung bekommen, um die Dosen von den Bäumen zu angeln – einen Haken 😉
Da die Spitze einer solchen Stipprute ziemlich dünn und empfindlich ist, habe ich das oberste Element nach unten herausgezogen und oben verkehrt herum wieder reingesteckt. Man verliert so zwar ca. 50cm aber dafür ist die Spitze sehr robust. Durch ein paar Touren, auf denen ich diese Angeln im Einsatz gesehen hatte, wußte ich, das auch die Form des Haken sehr wichtig ist. Während nämlich das Herunterholen relativ einfach ist, muß die Dose ja auch wieder nach oben. Und wenn der Haken zu weit geöffnet ist, rutscht der Ring der Dose immer wieder runter. Einige verwenden sehr feste Metallstäbe mit einem kleinen Wiederhaken am äußeren Ende, um das zu verhindern. Ich habe mich für eine andere Variante entschieden: Bindedraht aus dem Baumarkt – passt auch zum Namen – habe ich verzwirbelt damit er eine ausreichende Stabilität erhält. Gerade so, das ich ihn noch biegen kann. Das hat den Vorteil, das ich ihn beim Einfahren der Teleskoprute gerade biegen, und somit in die Angel schieben lann (siehe Titelbild). Ein weiterer sehr großer Vorteil ist, das sich der Haken beim Hochhängen der Dose nicht so leicht am Ast verhakt, weil er flexibel ist. Zum Abnehmen der Dose biege ich eher ein offenes U. Zum Hochhängen biege ich den Haken weiter zu, damit mir die Dose in horizontaler Lage der Angel nicht runter fällt.

Mit dieser so modifizierten Angel habe ich nun also eine Reichweite von 8,50m und das bei einer Transportlänge von etwas über einem Meter. Das reicht für die meisten BILTEMA Caches aus. Und wenn nicht, kann man ja verschiedene Teile der ECA kombinieren.

Dabei fällt mir ein… eine Teleskop Leiter könnte ich auch noch gebrauchen!

Was schleppt ihr denn immer mit euch herum?

Schreibe einen Kommentar