Kürbisse bei Hartenholm

Am Sonntag war es mal wieder soweit. Unsere diesjährige Kürbistour stand an.
Seit drei Jahren ist es mittlerweile Tradition für uns, den Kürbishof in Hasenmoor zu besuchen. Und obwohl wir dieses Jahr zwei große Kürbisse im Garten ernten konnten, machten wir auf den Weg Richtung Norden. In der Vergangenheit nutzten wir die Gelegenheit, um den Wildpark Eekholdt zu besuchen. Dieses Jahr hatten wir den GPS Empfänger dabei und wollten ein paar Geocaches in dieser Region suchen um bei einem schönen Spaziergang die frische Herbstluft zu genießen.
Schon von weitem machten uns große Schilder darauf aufmerksam, das wir bald am Ziel sind. So ging es also am Kürbisfeld vorbei, auf dem immer noch jede Menge verschiedene Kürbisse reiften, hin zum Kürbishof Hasenmoor.

Kürbishof

Auch dieses Jahr gönnte sich der Hof den Luxus, eine Person als Parkplatzeinweiser direkt an die Straße zu stellen. Das hat natürlich auch den Vorteil, das die Hofbesucher schnell und zielgerichtet die Schnellstraße verlassen können. Unentschlossene werden auf diese Weise gleich noch mit auf den Hof gelotst, der neben Kürbissen auch frischen Räucherfisch verkauft. Frisches Kürbisbrot und Kürbissuppe fehlt natürlich auch nicht.

Der erste Eindruck war überwältigend: Eine riesige Kürbispyramide und rund herum bergeweise Kürbisse verschiedener Sorten. Dazwischen immer wieder Arbeiter vom Hof, die gerne Auskunft über Lagerung und Zubereitung geben. Hier findet jeder seinen Kürbis: Vom Zierkürbis über kleine UFOs bis hin zum zentnerschweren Halloween Kürbis ist alles vertreten.

Bei einem kleinen Klönschnack mit dem Bauern, erzählte uns dieser noch lustige Stories rund um die Kürbis-Verkauf.
Fahrt doch einfach selbst mal hin. Es lohnt sich. Wer sich noch ein wenig mehr informieren möchte klickt [hier].

Als der Kofferraum gefüllt war und die Scheinwerfer auf die neue Lage unseres Galaxy eingestellt waren , wollten wir ins echte Hasenmoor. Dort wartete ein GeoCache auf uns. Also kurz die Parkplatzkoordinaten ins Garmin und los. Aus der Straße wurde bald ein Weg und da war es dann… das Problem: Die Straße zum Parkplatz war nicht da! Uns trennten nur 460m von unserem Ziel, aber das Moor lies keine Abkürzung zu.
Also nach Gefühl weiter gefahren. Der Weg machte eine Biegung und wir waren wieder auf Kurs. Der “riesige” Parkplatz bot genügend Raum für ZWEI Fahrzeuge.
Über uns brummten die Flugzeuge vom nahegelegenen Flugplatz Hartenholm. Aber die Wolken hingen so tief, das wir sie nicht sehen konnten.

pilze

Der folgende Spaziergang war für uns Stadtmenschen mal wieder ein schönes Erlebnis:
Herrlich frische Herbstluft, viele Pilze am Wegrand (auch ein paar schöne Birkenpilze waren dabei), traumhafte Landschaft und am Ende ein kleiner Aussichtsturm. So kam auch Moritz noch auf seine Kosten. Den Cache haben wir selbstverständlich auch noch gefunden.
Und wenn man schon mal in der Natur ist, haben wir noch zwei weitere Caches in der Umgebung gesucht und dabei die Landebahn des Flughafens mal aus einer anderen Perspektive gesehen. Vor vielen Jahren sind wir hier zu unserem gemeinsamen Fallschirmsprung gestartet.
Das Wetter wurde nicht besser, deshalb entschlossen wir uns, die Rückfahrt durch die Schmalfelder Kurven anzuteten, die auch mit dem Auto Spaß machen.

Alles in allem ein toller Nachmittag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


9 + 8 =