Mallorca 2016 – Das letzte Paradies

Für heute hatten wir uns vorgenommen, unsere Klettersachen zu benutzen. Wir wollten nach Santanyi. Dort hatten wir uns die Caches Rope experiences – Punta des Corb Maríe, Rope experiences – Punta Bagasseta und Es Pontas Deluxe vorgemerkt. Doch wir starteten mit dem Earthcache HÖHLEN BEI CALÓ DES MORO (MALLORCA), der sich zum Highlight des Tages entwickelte: Wir parkten an den vorgeschlagenen Koordinaten und nahmen dann den kürzesten Weg zum Cache. Hier erwartete uns bereits das erste Abenteuer – der Abstieg hinunter zum letzten Paradies, so wie es die Eigentümer nennen.

Die Halbinsel gehört der Familie Maren und Hans-Peter Oehm, die es sich als Ziel gesetzt haben, eins der letzten Paradiese Mallorcas zu bewahren. Mit Hilfe der grgründeten Stiftung Fundació Amics d‘Es Caló des Moro – S’Almonia verhindern sie den Bau eines Hotels auf dem 40.000m² großen Gelände. Sie halten es sauber und siedeln einheimische Pflanzen an. Mehrere Infotafeln vor Ort informieren darüber.

Das Gelände erreicht man am besten über eine lange Treppe, die an einigen Wohnhäusern endet. Dieser Teil erinnert an einen idyllischen Fischerhafen.
Über angelegte Wege gelangt man durch ausgedehnte Piniensträucher zum Strand, der mit seinen außergewöhnlichen Sandsteinfelsen und Höhlen ein echter Geheimtipp ist. Die Höhlen sind nicht sehr groß, aber man kann hinein schwimmen.
Wer nicht baden möchte besteigt einen der fast 40m hohen Berge auf der Halbinsel – beeindruckende Fotomotive sind garantiert.

Im Rahmen des Earthcaches machten wir uns Gedanken über die Entstehung der Höhlen und erforschten die Sandsteine. Wir schwammen in die Höhlen und suchten danach den Tradi auf dem Berg direkt hinter dem Strand. danach gings Richtung Norden… gleich im nächsten Ort – Cala Llombards – wartete der erste Abseilcache auf uns.

Gemeinsames Loggen am Abseil-Cache

Vor Ort war die Aufgabe schnell klar: Wir mußten einen geeigneten Ankerpunkt für unser Seil finden. Nachdem das Seil eingebaut war, kletterten wir alle nach unten und loggten gemeinsam an der Dose den Cache. Genau die richtige Aufwärmübung für den spektakulären Steilküsten-Cache Rope experiences – Punta Bagasseta.
Dieser Cache begeisterte uns mit seiner atemberaubenden Abseileinlage am Start. Wir ließen es uns natürlich nicht nehmen, einmal bis nach unten zu klettern. Es war unglaublich – man kann die Höhe auf Fotos kaum rüberbringen!
Die zweite Station war lustig und cool. Aber wir brauchten sehr lange, bis wir den Hinweis gefunden hatten. Ein toller Cache – absolut empfehlenswert.

Nach diesem Abenteuer gings zurück zur Bucht von Santanyi. Unser Ziel war das Felsentor Es Pontas mit seinem Earthcache und dem Klettercache Es Pontas Deluxe, der uns auf den Felsen vor der Küste führen sollte. Wir parkten am Start von Starlight’s Pisopiloto und schlenderten gemütlich zum Aussichtspunkt mit schönem Blick auf das Felsentor. Dort wurde uns schlagartig klar: ohne Vorbereitung kommen wir da niemals hoch!
Sollte dieser Traum platzen? Nach und nach kamen jedoch gute Ideen und es entstand ein Plan, der sich aber an diesem Tag nicht mehr umsetzen ließ.

Es Pontas Felsentor

Wir entschieden uns statt dessen für den Abschluß des Multis, der uns auch an den Startpunkt des schönen Stonimals-Caches vorbei führte. Der Weg zum Final ist abenteuerlich und zeigt sehr gut, welche Kraft das Meer mit seiner Brandung hat. Es ist nur eine Frage der Zeit bis hier das erste Haus ins Wasser stürzt.

mallorca-2016-tag-2Mit diesen Eindrücken ging ein schöner Tag in den letzten Paradiesen Mallorcas zu ende. Und weil die Gegend nicht nur für Geocacher interessant ist, habe ich die Orte hier auf der Karte markiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


5 + 5 =