Singapur – Sehr imposant!

Für unseren Rückflug von Bali nach Hamburg wählten wir die Route über Singapur. Und wenn man schon mal da ist, wollten wir uns auch die Stadt ansehen.
Vier Tage planten wir für diesen Stop. Nicht viel Zeit für eine so imposanten Stadt. Aus diesem Grund hatten wir uns schon im Vorwege einige Highlights rausgesucht…

China Town

Wir wählten ein Hotel in Chinatown – Hotel Park 22. Es liegt zentral, zwischen der MRT Station Outram Park, dem MAXWELL Food Center und dem Pinnacle Duxton – ein 50 stöckiges Hochhaus mit Dachterrasse. Für 177€ bekamen wir ein Zimmer für drei Personen ohne Frühstück – dafür mit Fenster und Balkon. Das ist nicht unbedingt der Normalfall. Es gibt in Singapur viele preiswerte Hotels ohne Fenster!
Das fehlende Frühstück störte uns nicht. Wir wollten sowieso landesüblich essen.

[UPDATE] Wie ich gerade feststellen mußte, gibt es dieses Hotel unter diesem Namen nicht mehr mehr in Chinatown, es ist nach Little India umgezogen

Von hier aus starteten wir zu Fuß oder mit der MRT zu unseren Erkundungen. Frühstück gabs für uns im Food Center am großen Buddha Tooth Relic Tempel oder im MAXWELL Food Center. Es war wieder sehr spannend, Dinge zu essen, die man nicht kennt. Aber auch die Zubereitung des Chinesischen Kaffees war interessant. Natürlich probierten wir auch das typische Singpur-Frühstück mit Eiern, Toast und Kaya – einer lokalen Marmelade. Mittags gabs es meistens eine Kleinigkeit vor Ort. Es gab aber auch Restaurants, die wir uns vorher bereits ausgesucht hatten. Dazu zählte eine Eisdiele, das ältestes indische Restaurant in Singapur und ein hochdotiertes Unagi Restaurant in der Nähe unseres Hotels.

 

Mei Heong Yuen Desserts

(oben links): Optisch der Brüller: Wassereis in diversen Farben und Geschmacksrichtungen meist mit Gelee und Früchten, geschmacklich eher langweilig

Food Center am Buddhistischen Tempel in China Town

(oben rechts): Enten und Hühnchen in diversen Variationen, dazu gabs bei uns immer in Öl ausgebackene Teigfladen, Nudeln und Kaffee

Man Man Japanese Unagi Restaurant

(unten links): ein japanischer Sterne Imbiss der nur gegrillten Aal anbietet. Es gibt eine handvoll Kombinationen mit Suppe, Reis und Wasabi zum Selberreiben.
Man muß etwas Zeit mitbringen… immer eine lange Schlange an der Tür! Aber es lohnt sich: einzigartig und sehr lecker aber kein Restaurant, um gemütlich den Abend zu verbringen.

Ananda Bhavan Restaurant

(unten rechts): das älteste indische Retaurant in Singapur. mittlerweile mit mehreren Filialen in Little India vertreten, authentische südindische Küche

Singapore Flyer

Zum Nationalfeiertag in Singpur war ein großes Feuerwerk angekündigt. Dieses wollten wir vom Riesenrad – dem Singapore Flyer bestaunen. Wir informierten uns im Hotel über den Zeitpunkt und buchten dann genau zu dieser Zeit unseren 30 minütigen Flight. Irgendwie lief alles etwas anders und wir sahen nur ein paar Raketen. Es war zwar schön anzusehen – aber ein spektakuläres Feuerwerk hatten wir uns anderes vorgestellt. Leider endete die offizielle Großveranstaltung unmittelbar danach und alle wollten mit der MRT nach Hause fahren. Die Straßen rund um die Formel 1 Strecke waren voller Menschen. Wir brauchten eine Ewigkeit, um nach Hause zu kommen!

Gardens by the Bay

Für den nächsten Abend hatten wir uns die Halbinsel hinter dem Marina Bay Sands Hotel vorgenommen. Wir kamen im Hellen an und nutzten die Gelegenheit, den Park zu erkunden und ein paar Geocaches zu suchen. Pünktlich zur Lightshow mit Musik trafen wir unter den riesigen Bäumen aus Stahl und Beton ein. Das sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen – großartig!

Doch die Stadt hat auch tagsüber viel zu bieten. Wir machten einen schönen Spaziergang durch die kleinen Straßen von Chinatown bis zum Merlion mit dem wunderschönen Blick zum Marina Bay Sands und zum ArtScience Museum. Danach gings weiter den Singapore River hinauf und wieder nach Chinatown zurück, wo wir uns bei einer Massage vom anstrengenden Spaziergang erholten.
Übrigens: Auf dem Dach des People’s Park Shopping Centers befindet sich ein sehr cooler Geocache (Welcome to Chinatown), bei dem der Weg zur Dose das eigentliche Ziel ist!

Singapore River

Wer auf besondere Blickwinkel steht, sollte sich den kleinen Park am Dalhousie Obelisk ansehen. Dort gibt es große, wunderschön spiegelnde Kugeln. Danach kann man mit einem Eis gemütlich am Singapore River die Skyline bewundern, die sehr imposant alte Tradition mit moderner Archtiktur verbindet.

Singapur von oben – Geheimtipp

Wer nicht gerade im Marina Bay Sands gebucht hat, aber trotzdem Singapur von oben sehen möchte, sollte sich das Pinnacle Duxton vormerken.
Es handelt sich um eine Appartmentanlage westlich von Chinatown mit 50 Stockwerken. Der Clou daran: Die Wohnblöcke sind auf dem Dach mit einer riesigen Dachterrasse verbunden!
Für 6$ kann man die so genannte Skybridge besuchen. Es gibt parkähnliche Freiflächen mit Bänken. Die grandiose Aussicht reicht auf der einen Seite über die Kai Anlagen bis hin zu Sentosa Island. Auf der anderen Seite kann man die Skyline der Innenstadt in voller Pracht bewundern. Die Tickets gibts in Block 1G im Erdgeschoss. Es empfiehlt sich eine EZ-Link Card für das automatische Einlass System. Wer keine EZ-Link Karte hat, muß sich eine Zutrittskarte leihen und dafür einen Pfand hinterlegen! Da der Ticket Schalter nicht durchgehend besetzt ist, kann die Rückgabe ziemlich nervig werden!

Und weil Bilder mehr sagen als tausend Worte, findest Du hier noch ein paar Impressionen. Wenn Du Fragen, Anregungen oder Tipps für unseren nächsten Aufenthalt hast, schreib gerne einen Kommentar. Ich würde mich freuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


7 + 7 =