Rumfordofen – Rüdersdorf Teil 1

Ungefähr eine Autostunde östlich von Berlin liegt eines der größten Kalksteinabbaugebiete Europas. Seit vielen Jahrhunderten wird hier Kalk gebrannt und zu Zement weiterverarbeitet.
Am Rande des noch aktiven Kalksteintagebaus liegt heute der Museumspark Rüdersdorf – ein riesiges Freilichtmuseum mit vielen Facetten. Auf dem weitläufigen Gelände erlebt man eine Zeitreise durch Epochen der Zementindustrie. In diesem Beitrag der vierteiligen Serie möchte ich den historischen Kern rund um den alten Rumfordofen vorstellen.

Industriekultur

Der Rundweg startet direkt mit einen Highlight: Wie eine Burg begrüßen die beiden Rumfordöfen vom Anfang des 19. Jahrhunderts die Besucher. Angezogen von diesem Bauwerk kann man leicht das Portal des Bülowkanals übersehen. Direkt hinter der Kammerofenanlage befindet sich die Zirkelbogenbrücke. Alle Gebäude lassen sich begehen. Man sollte sich etwas Zeit nehmen, denn es gibt viel zu sehen:
– das Portal des 1816 fertig gestellten Bülowkanals, der damals den Mühlenfließ mit dem offenen Heinitzbruch verband
– die um 1800 gebauten Rumfordöfen mit ihren Kellergewölben
– die Gewölbe der noch älteren Kammeröfen (keine Angst – das Licht geht automatisch an, wenn man sie betritt)
– die Wohnungen im Bohlenbinderhaus

Alle wichtigen Orte sind auf dezent gestalteten Infotafeln beschrieben.

Geocaching

Auch für Geocacher ist das Museum interessant. Auf dem Weg vom Parkplatz zum Tickethäuschen liegt ein Kurz-Multi, der schon einen kleinen Blick in die Vergangenheit wirft. Doch auch auf dem Gelände befinden sich Dosen und ein Earthcache. Dieser entführt uns noch etwas weiter in die Vergangenheit: Im Trias lagerte sich hier in Meeren über viele Millionen Jahre Muschelkalk ab. Die ausgetrockneten Meere liegen normalerweise 1000m unter der Erde. Doch hier in Rüdersdorf wurde diese Schicht an die Oberfläche gedrückt. Der Earthcachewidmet sich diesem Thema und führt von einem kleinen Findlingsgarten zum heutigen Abbaugebiet.
Weitere sieben Tradis führen den Besucher zu den sehenswertesten Ecken im Museumspark. Dazu zählen unter anderem die Seilbahnumlenkstation und die Schachtofenbatterie.

Darüber berichte ich in den nächsten Artikeln:

Seilbahnumlenkstation mit Seilscheibenpfeiler
Schachtofenbatterie – Kathedrale des Kalks
VEB Chemiewerk Coswig

Hier noch ein paar interessante Links zum Thema:
Museumspark Rüdersdorf – Industriegeschichte
Wikipedia – Museumspark Rüdersdorf
Wikipedia – Rumfordofen

Du interessierst Dich für Industrie-Lost Places…

dann kannst Du hier in weiteren Artikeln stöbern:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

8  +  2  =