Seilbahnumlenkstation – Rüdersdorf Teil 2

In meinem ersten Artikel – Rumfordofen – hatte ich kurz  über die Geocaches hier auf dem Gelände berichtet. Möchte man den erwähnten Earthcache loggen, muß man einen Wegpunkt ansteuern der auf dem Rundweg liegt und eine perfekte Aussicht über den riesigen Tagebau bietet.
Folgt man also den Wegen hinter dem Bohlenbinderhaus bzw. der Zirkelbogenbrücke auf die Anhöhe und geht dann Richtung Osten erreicht man bald den Glockenturm. Er gehört zum Drei-Türme-Wanderweg. Am Fuße des 2004 neu errichteten Turmes kann man sich in ein Logbuch eintragen. Es hat allerdings nichts mit Geocaching zu tun. Hier kann man statt dessen den Glockenturm-Stempel in sein Wanderbuch drücken, um später das Turm Diplom zu erhalten. Ich nutzte die Sitzgelegenheiten auf dem Turm um ein kleines Picknick mit schöner Aussicht zu genießen.

Von hier aus führt der Rundweg am Rande des Kalk Canoyns weiter zu einer Freifläche mit Maschinen des Kalkabbaus. Im Hintergrund der imposante Seilscheibenpfeiler. Verpasst nicht die Gelegenheit, unterwegs einen Blick in den überwältigenden Canyon zu werfen und die Fragen für den Cache zu beantworten, denn von hier aus hat man einen wunderbaren Blick über den aktiven Tagebau.

Kalk Canyon Tour mit Geländewagen

Ganz weit in der Ferne ist das moderne Betonwerk von CEMEX zu sehen. Dort wird heute der Kalk verarbeitet.
Wer das Abenteuer liebt und alles hautnah erleben möchte, kann eine Geländewagentour buchen. Die Kalk Canyon Tour bietet für knapp 30€ ein einstündiges Erlebnis der besonderen Art: Mit einem Land Rover Defender geht es bis zur tiefsten Stelle dieser Mondlandschaft – 50m unter dem Meeresspiegel! Wenn ich noch einmal hier bin, werde ich diese Tour auf jeden Fall buchen.

Direkt hinter dem ehemaligen Schrägaufzug befindet sich die Seilbahnumlenkstation. Sie ist ist auf jeden Fall einen genaueren Blick wert. Von oben hat man einen schönen Ausblick und man fühlt sich wie in einem Lost Place – verrostete Umlenkrollen, abgeschnittene Drahtseile und ein altes Führerhäuschen. Für mich ein Highlight des Parks.

Geocaching

Am Rande der großen Wiese direkt vor dem Seilscheibenpfeiler befindet sich auch der nächste Tradi. Er hört auf den einfachen Namen: Punkt 8. In seinem Listing erfährt man einiges über die Geschichte des gewaltigen Bauwerkes. Wer Geocaching noch gar nicht kennt, hat hier auf dem Gelände die einmalige Chance dieses spannende Hobby in einer interessanten Umgebung kennen zu lernen.
Folgt man weiter dem Rundweg, kommt man bald zum nächsten Cache und damit zu einem weiteren Hotspot des Museumsparks: Die Schachtofenbatterie. Über diese Kathedrale des Kalks werde ich im nächsten Artikel berichten. Wer den Lageplan am Eingang vergessen hat, kann sich gut an den Geocaches orientieren, um trotzdem kein Highlight zu verpassen. Wer alle Caches loggen und dabei die spektakulären Anlagen erkunden möchte, sollte einen ganzen Tag einplanen. Es lohnt sich auf jeden Fall!

Hier die Links zu den anderen Artikeln der kleinen Serie:

Rumfordofen
Schachtofenbatterie – Kathedrale des Kalks
VEB Chemiewerk Coswig

Hier noch ein paar interessante Links zum Thema:
Museumspark Rüdersdorf – Industriegeschichte
Wikipedia – Museumspark Rüdersdorf

Du interessierst Dich für Industrie-Lost Places…

dann kannst Du hier in weiteren Artikeln stöbern:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

84  +    =  93