Capela dos Ossos – Überall Knochen!

Die Igreja do Carmo in Faro, Portugal beherbergt ein gruseliges Geheimnis…

Wenn man auf dem Platz vor der Carmo Kirche steht, ahnt man nicht was man in einem kleinen Garten hinter dem Kirchenschiff findet. Von außen ist es eine schöne Kirche und auch der Innenraum mit dem Altar ist sehr prunkvoll hergerichtet. Wenn man sich auf eine der Kirchenbänke setzt und nicht weiß, was sich hinten im Garten befindet, geht man wahrscheinlich wieder zum Ausgang und sagt: Tolle Kirche!


Doch wenn man bis zum Altar geht und dann rechts durch die Tür abbiegt, findet man sich in sehr edlen Räumlichkeiten wieder. Und wenn man sich auch davon nicht ablenken lässt, gelankt man zu einer einfachen Holztür mit der Aufschrift Capela dos Ossos. Dahinter befindet sich der Klostergarten. Der Blick fällt sofort auf einen kleinen Altar im hinteren Teil des Gartens. Kommt man näher, sieht man die Vertiefungen im Mauerwerk… sie stammen von menschlichen Gebeinen. Durch die Witterung oder andere Einflüsse sind jedoch kaum noch Knochen vorhanden.

Dreht man sich jetzt wieder Richtung Kirche sieht man die eigentliche Knochenkapelle. Sie ist aus den Gebeinen von mehr als 1000 Mönchen des Karmeliterorden gebaut und 1816 eingeweiht worden (Quelle: Wikipedia).
Man kann die Kapelle betreten. Aber Achtung: das ist bestimmt nicht Jedermanns Sache. Die Mauern und das Deckengewöbe bestehten komplett aus meschlichen Knochen! Klickt die Bilder ruhig mal an, um sie zu vergrößern.

 

An weiteren spannenden Reiseberichten interessiert?

dann könnte dir das gefallen:

One Night in Bangkok
Eindrücke vom Nachtleben in Bangkok: Khaosan Road und Soi Ram Butri Road, MBK und Blick vom Mercure Siam Hotel ...
Mallorca 2016 – Hart am Limit
Nachdem uns das Reisebüro einen zusätzlichen Tag bescherte, wollten wir nun doch noch auf das Felsentor Es Pontas. Da bot es sich natürlich an, gleich noch den Tauchcache Deep Blue… ...
Amsterdam – Optimal ist anders!
Ein langes Wochenende in Amsterdam... keine Flüge und schlechtes Wetter. Das hatten wir uns anders vorgestellt. Trotzdem haben wir viel gesehen und auf der Rückfahrt eine kulinarische Entdeckung gemacht. ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  +  37  =  44